Schutzkonzept der Baptisten-Gemeinde Hanau

Schutzkonzept der Baptisten-Gemeinde Hanau für das Feiern von Gottesdiensten in Hinblick auf Covid-19

Einleitung

Seit dem 1.Mai sind gemeinsame Gottesdienste wieder unter Auflagen erlaubt. Wir wollen diese Möglichkeit gerne nutzen. Zugleich ist es uns wichtig, eine Ausbreitung des Virus zu vermeiden. Diesem Ziel dient das vorliegende Schutzkonzept.
Neben den behördlichen Verordnungen liegt den folgenden Maßnahmen das Schutzkonzept des BEFG zugrunde. Zudem greifen wir die von der Gemeinde geäußerten Befürchtungen und Überlegungen auf. Die Verantwortung für den Erlass und die Steuerung der Schutzmaßnahmen trägt die Gemeindeleitung. In Reaktion auf die künftige gesundheitliche und politische Entwicklung behalten wir uns Anpassungen vor.

Corona Schutzkonzet

Die folgenden Hygiene- und Abstandsregeln wirken zunächst abschreckend. Gemeinden, die bereits Gottesdienste zusammen feiern, berichten aber von guten Erfahrungen. Wir sind überzeugt, dass auch unter diesen Bedingungen Gemeinschaft und Anbetung möglich sind. Dabei möchten wir auch diejenigen im Blick behalten, die nicht teilnehmen können. Daher starten wir zunächst mit einem zusätzlichen Gottesdienst alle 14 Tage am Samstagabend. Ab Anfang Juli könnte auch der reguläre Gottesdienst wieder im Gemeindehaus stattfinden.

Übersicht: Was bei einem Gottesdienstbesuch zu beachten ist

  1. Eine Anmeldung ist NICHT nötig. Es steht ausreichend Platz zur Verfügung.

  2. Maskenpflicht: Bitte mit eigener Mund-Nasen-Bedeckung kommen.

  3. Mindestabstand von 1,5m beachten: Die Stühle im Gemeindehaus sind entsprechend gestellt. Familien aus einem Haushalt dürfen zusammensitzen. Auf Umarmungen und Händeschütteln müssen wir leider verzichten.

  4. Essen und Trinken: Wir können nicht wie gewohnt Getränke bereitstellen. Bitte bringt ggf. selbst etwas zu trinken mit. Das Kirchenkaffee entfällt.

Maßnahmen des Schutzkonzeptes im Einzelnen

Ordnungsdienst und Kontaktliste:

  1. Unser Begrüßungsdienst wird zu einem Ordnungsdienst ausgeweitet. Dieser weist auf die grundlegenden Maßnahmen hin und achtet auf ihre Einhaltung.

  2. Außerdem führt er eine Liste der Teilnehmenden, um ggf. Infektionsketten nachvollziehen zu können. Besucher, deren Kontaktdaten der Gemeinde nicht bekannt sind, sollen Adresse und Telefonnummer angeben. Nach Ablauf von vier Wochen wird die Liste jeweils vernichtet.

Ausreichenden Abstand gewährleisten:

  1. Es ist grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen einzuhalten.

  2. Im Gottesdienstraum stehen die Stühle in einem Mindestabstand von 1,5 m nach links und rechts sowie nach vorne und hinten. Personen, die im selben Haushalt leben, dürfen zusammensitzen.

  3. Ein Anmeldesystem ist nicht nötig. Um ausreichend Platz zu schaffen, wird auch der kleine Saal für Gottesdienstbesucher geöffnet. So fasst unser Gemeindehaus insgesamt ca. 50 Personen. Mehr Besucher sind nach jetzigem Stand nicht zu erwarten.

  4. Laufwege: Um die Einhaltung des Mindestabstands zu gewährleisten, wird die Treppe nach unten ebenso wie die Garderobe gesperrt. Drei Toiletten stehen auf der oberen Etage zur Verfügung. Weitere Laufwege werden ggf. beschildert und erklärt.


Weitere Hygienemaßnahmen:

  1. Besucher sollten beim Ankommen eine Mund-Nase-Bedeckung oder einen Mund-Nase-Schutz tragen. Jede/r sollte eine eigene Schutzmaske zum Gottesdienst mitbringen. Als Gemeinde werden wir zusätzlich einen ausreichenden Grundbestand an Schutzmasken organisieren. Nach jetziger Gefährdungslage muss der Mund-Nase-Schutz auch am Platz getragen werden.

  2. Handdesinfektionsmittel werden am Eingang bereitgestellt, Besucher sollen sich vor Betreten des Gemeindehauses die Hände desinfizieren. Es stehen auch Flüssigseifen und Handtuchspender zur Verfügung; diese sind regelmäßig zu nutzen.

  3. Die Reinigungskräfte reinigen alle Räumlichkeiten; hierbei werden insbesondere Türklinken, Handläufe und Lichtschalter desinfiziert. Im Gottesdienst verwendete Technik (Mikrofone, etc.) wird nach Ende des Gottesdienstes desinfiziert.

  4. Auf regelmäßiges Lüften ist zu achten, da dies die Zahl möglicherweise in der Luft vorhandener Erreger reduziert.

  5. Die Gemeinde informiert über die Hygienestandards und Maßnahmen durch weitflächige Aushänge und Merkblätter.

Was im Gottesdienst anders wird:

  1. Gemeindegesang kann zur Ausbreitung des Virus beitragen, da sich durch die Luftströmung die Aerosole (Schwebeteile); ähnlich der Tröpfchenübertragung verbreiten können.Daher verzichten wir im Gemeindehaus auf gemeinsames Singen. In Open-Air-Gottesdiensten ist dies aber möglich.

  2. Solange Kindergärten, Kitas und Schulen geschlossen sind, können wir keinen Kindergottesdienst anbieten. Wenn wieder möglich, gelten für das Kinderprogramm die gleichen Abstandsregeln und Hygienemaßnahmen wie für den Gottesdienst.

  3. Die Kollekte wird am Ausgang in den Kollektenkorb eingelegt oder bargeldlos gegeben.

  4. Beim Abendmahl kommen ausschließlich Einzelkelche zur Anwendung. Der Mindestabstand wird gewahrt. Das zuvor mit Handschuhen geschnittene Brot wird den Teilnehmenden ohne Körperkontakt gereicht.

  5. Kirchencafé und Begegnungszeiten vor und nach dem Gottesdienst entfallen. Gemeinsame Mahlzeiten finden nicht statt.

  6. Dem Wunsch nach Seelsorge wird nur unter den oben genannten Hygieneregeln nachgekommen.

Übertragung der Gottesdienste:

  1. Die Abendgottesdienste gelten als zusätzliches Angebot zum Online-Gottesdienst und werden nicht übertragen.

  2. Sobald auch sonntagmorgens wieder Gottesdienste im Gemeindehaus stattfinden, werden sie parallel live übertragen. Auf diese Weise können auch Personen den Gottesdienst verfolgen, die sich dem Risiko der persönlichen Begegnung nicht aussetzen können oder mit kleinen Kindern zuhause bleiben.


Im Übrigen gilt: Niemals krank in den Gottesdienst!

  1. Personen mit erkennbaren Symptomen (auch leichtes Fieber, Erkältungsanzeichen, Atemnot) kommen nicht in die Gottesdienste bzw. bleiben zu Hause, bis der Verdacht auf Infizierung mit dem Coronavirus aufgeklärt ist. Hier sind alle gefragt, ihre gesundheitliche Situation gewissenhaft zu prüfen, um niemanden in Gefahr zu bringen.

Handlungsanweisungen für Verdachtsfälle:

  1. Die betreffende Person wird zur ärztlichen Abklärung unverzüglich nach Hause geschickt.

  2. Die Leitung der Gemeinde wird über die für den Gottesdienst zuständige Person (in der Regel Pastor/-in oder Gottesdienstleiter/-in) informiert. Sie nimmt den Kontakt zum Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises auf: Tel. 06051 850/ Meldungsformular. Infos Umgang mit Corona: https://www.mkk.de/aktuelles/corona/CoroNetz.html

    Diese Maßnahmen und Handlungsanweisungen gelten ab sofort und bis auf Widerruf. Sie wurden am 28.5.2020 von einem Hygieneberater der Stadt Hanau geprüft und bestätigt.

    Für die aktuelle Fassung: Hanau, 28. Mai 2020
    Die Gemeindeleitung der Baptisten-Gemeinde Hanau
     

  3.